logo
logo

Faden Lifting nahe Muenchen

Fadentechniken: Silhouette Soft Lifting

Etwa ab dem 40. Lebensjahr kommt es v.a. durch den Verlust der Hautelastizität und das Absinken und den Abbau der natürlichen Fettdepots zu einer deutlichen Erschlaffung der Gesichtshaut nach unten. Die einzige wirklich effektive Methode zur Straffung der Haut an den Wangen, am Kinn, am Hals oder an den Augenbrauen war lange Zeit das Facelift. Viele Patienten schrecken aber vor dieser aufwendigen und risikoreichen Operation zurück.

Mit dem Silhouette-Lifting steht bereits seit 2006 für die Frau oder den Mann zwischen 30 und 50 mit mittelstark ausgeprägten Falten eine sanfte und kostengünstige Alternative zum Facelift zur Verfügung. Mit Hilfe der neuen Silhouette Soft Fäden kann an den Augenbrauen, an den Wangen oder am Hals ein ähnlich starker Straffungseffekt wie bei einer klassischen Facelift-Operation erzielt werden, ohne große Schnitte, mit nur geringen Nebenwirkungen und ohne lange Ausfallzeiten. Selbstauflösende Fäden aus Polymilchsäure, die mit kleinen entgegengesetzt ausgerichteten Kegelchen versehen sind, werden unter die Gesichtshaut eingebracht und dort unter leichtem Zug fixiert.

Anwendungsgebiete

Mit Hilfe der Silhouette-Fäden können verschiedenste Gesichtsbereiche gestrafft werden, wie zum Beispiel abgesunkene Augenbrauen (1), eine schlaffe Wangenregion mit ausgeprägten Nasolabialfalten (2), hängende Mundwinkel mit Marionettenfalten (Hamsterbäckchen) (3) oder ein schlaffer Hals (4). 

Wirkungsweise

Die sehr dünnen selbstauflösenden Polymilchsäure-Fäden sind mit kleinen Kegelchen versehen. Unter leichtem Zug rasten die Kegelchen wie kleine Widerhaken in das Gewebe ein und sorgen für den Liftingeffekt. Das sehr dünne weder sicht- noch tastbare Fadengerüst führt zu einer sofort sichtbaren Straffung der Haut. Die Kegelchen sorgen in den ersten zwölf Monaten nicht nur für eine feste Verankerung der Fäden im Gewebe, sondern stimulieren auch die Bildung von neuem Kollagen in der Haut. Sobald die Kegelchen und Fäden ausreichend im Bindegewebe eingewachsen sind, lösen sie sich allmählich auf.

Vorbehandlung

Verzichten Sie bitte zwei Wochen vor der Behandlung auf die Einnahme nichtsteroidaler Antiphlogistika, wie z.B. Aspirin, ASS, Thomapyrin, Ibuprofen, Diclofenac oder Voltaren, um das Risiko von Blutergüssen zu minimieren.

Vor einer Behandlung an der Stirn und am Hals ist eine Entspannung der Muskulatur mit Botox empfehlenswert, da die Fäden dann nicht durch die an diesen Stellen häufig ausgeprägte Mimik verrutschen können.

 

 

Behandlung

Der Eingriff dauert nur etwa 45 Minuten und ist unter örtlicher Betäubung nahezu schmerzfrei. Nach vorheriger Markierung der Haut werden die Fäden ohne Schnitte mit Hilfe einer sehr dünnen biegsamen Nadel drei bis fünf Millimeter tief, parallel in das Unterhautfettgewebe eingebracht und zunächst in Richtung Augenbraue/Gesichts- oder Halsmitte vorgeschoben. In der Mitte angelangt wird der Faden mit Hilfe der Nadelspitze dann wieder ausgefädelt. Danach wird das zweite Fadenende an derselben Einstichstelle mit einer weiteren biegsamen Nadel in Richtung Haaransatz eingebracht und dort ebenfalls wieder ausgefädelt. Da die Kegel an beiden Fadenhälften entgegengesetzt ausgerichtet sind, ist anschließend das gewünschte Straffungsergebnis durch sanften Zug an den Fadenenden und leichten Druck auf das Gewebe erzielbar. Am Ende der Behandlung werden die herausragenden Fadenenden und die verbundenen Nadeln abgeschnitten und die winzigen, kaum sichtbaren Einstichstellen mit Wundpflasterstreifen versorgt. Für das Lifting einer Wange oder Halsseite werden in der Regel jeweils zwei Fäden pro Seite parallel zueinander eingelegt. Für das Brauenlift reicht in der Regel jeweils ein Faden pro Seite.

Nachbehandlung

Häufiges Kühlen und die Einnahme von Ibuprofen Tabletten 400 oder 600mg  2xtgl. in den ersten 24 Stunden nach der Behandlung führt zu weniger Schwellung und beschleunigt die Wundheilung. Direkt nach der Behandlung sieht man in der Regel nur winzige Nadelausstichstellen und evtl. noch leichte Grübchen an den Einstichstellen. Auch ist die überschüssige Haut entlang der Fäden evtl. noch ein wenig gefältelt. Alle diese Nebenwirkungen klingen aber innerhalb weniger Tage ab. Eventuelle Blutergüsse lassen sich meist mit Make-Up gut abdecken. Ein Pflasterverband muss nicht getragen werden. Sie können bereits am nächsten Tag duschen und ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Bis die Fäden fest im Bindegewebe verankert sind, sollten Sie in den ersten 2-3 Wochen nach dem Eingriff übermäßige Grimassen, Kaubewegungen, Massagen und Verletzungen des behandelten Bereichs vermeiden. Aus diesem Grund sollten Sie auch für die ersten fünf Tage auf sportliche Aktivitäten weitgehend verzichten.

Behandlungsergebnis

Obwohl der Straffungseffekt sofort zu erkennen ist, ist das endgültige Resultat erst nach 3-6 Monaten sichtbar, da sich um die Fäden herum erst allmählich eine Bindegewebshülle bildet, die v.a. im Bereich der Wangen einen zusätzlichen Aufpolsterungseffekt bewirkt. Aufgrund des Hautüberschusses sind in den ersten Wochen eventuell noch geringgradige Hautunebenheiten möglich, die aber während des Heilungsprozesses wieder vollständig verschwinden. Der Straffungseffekt hält etwa zwei Jahre an, schwächt sich aber individuell ab durch die natürliche Hautalterung. Um einen Maximaleffekt zu erzielen, empfiehlt es sich, zusätzliche Methoden zur Volumenauffüllung mit den Silhouette-Fäden zu kombinieren, z.B. Injektionen von Hyaluronsäure oder Eigenfett

Risiken und Nebenwirkungen

Leichte Schmerzen, Schwellungen und Blutergüsse, Grübchen an den Einstichstellen sowie eine Faltenbildung entlang der Fäden sind üblich, klingen aber innerhalb weniger Tage ab. Sehr seltene Komplikationen im Rahmen des Silhouette-Liftings sind ein Durchscheinen oder Herausdrücken der Fadenenden an den Ausstichstellen, wenn sie zu oberflächlich eingebracht sind, oder v.a. am Kinn ein Herauswandern der Fadenenden, wenn diese nicht kurz genug abgeschnitten sind. Derartige Komplikationen sind aber durch ein erneutes Abschneiden der Fadenenden unter leichtem Zug gut behebbar. Ein Verrutschen oder Wandern der Fäden ist aufgrund der guten Verankerung im Gegensatz zu anderen Fadenliftings äußerst selten. Im Falle eines unzureichenden oder asymmetrischen Ergebnisses können alte Fäden jederzeit entfernt und ggf. durch neue Fäden ersetzt werden. Da die Ein- und Ausstichstellen sehr klein sind, hinterlässt die Methode in der Regel keine sichtbaren Narben.

Gegenanzeigen

Nicht anwendbar sind Silhouette Soft Fäden im Falle einer akuten oder chronischen Hautentzündung im zu behandelnden Gesichtsareal, bei Neigung zu übermäßiger Narbenbildung, Autoimmunkrankheiten, Patienten unter 18 Jahren oder bekannter Unverträglichkeit auf andere Biomaterialien. Wenn der Hautüberschuss zu groß ist, ist dem Silhouette Soft Lift ggf. ein operatives Facelifting vorzuziehen. 


Preise

Eine Behandlung mit zwei Silhouette Soft Fäden kostet bei uns 1.000,- €, jeder weitere Faden 200,- €. Eine Behandlung mit insgesamt vier Fäden an den Wangen kostet dann zum Beispiel 1.400,- €. Wünschen Sie dann zusätzlich noch ein Brauenlift, sind dafür noch zwei zusätzliche Fäden erforderlich. Der Gesamtpreis beträgt dann also 1.800,- €.